Pools auswintern: Schritt für Schritt Anleitung

Zwischen März und April erwachen die meisten Pools aus dem Winterschlaf. In der Regel liegt dann die Wassertemperatur bei rund 12 Grad. Mit dem Auswintern nimmt der Gartenbesitzer sein privates Schwimmbecken in Betrieb und bereitet es für die Badesaison vor. Ehe es ans Planschen geht, wartet eine Menge Arbeit. Schließlich lief der Filter auf Sparflamme und unter der Abdeckung sammelte sich Schmutz an. Oft schimmert das Wasser etwas grünlich und ist auch nicht völlig sauber. Nachdem Sie die Abdeckung und den Beckenrand gründlich gesäubert haben, nehmen Sie das Wasser ins Visier.

Im folgenden Beitrag stellen wir vor, wie Sie Ihren Pool auswintern können und was dabei wichtig ist.

Inhalte dieses Beitrags:

  1. Prüfen und vorbereiten
  2. Pool entleeren
  3. Reinigen des Pool
  4. Swimmingpool mit Wasser füllen
  5. Filteranlage in Betrieb nehmen
  6. Filterzeit einstellen
  7. Die Aufbereitung des Wassers
Pool auswintern

Pool auswintern Schritt für Schritt

Ganz egal, ob das Becken rund, eckig oder oval ist, nach dem Winter braucht der Pool frischen Schwung. Wie bereits erwähnt, beginnen Sie damit noch vor der Badesaison. Die Wassertemperatur liegt im Idealfall bei unter 15 Grad. Je wärmer das Wasser, desto leichter bilden sich Bakterien und Algen. Diese lassen sich beim Auswintern des Pools nur mühsam entfernen.

Bevor Sie das Schwimmbecken sommerfit machen, entfernen und reinigen Sie die Poolabdeckung beziehungsweise den Rollschutz. Hierfür genügt ein Gartenschlauch oder ein Hochdruckreiniger. Die Abdeckung lagern Sie an einem trockenen Ort, damit sie im Herbst sofort zur Verfügung steht. Wichtig ist das Reinigen des Beckenrandes, damit von dort kein Schmutz in das Wasser gelangt. Erst dann geht es an die Technik.

Prüfen und vorbereiten

Bevor Sie den Gartenpool in Betrieb nehmen, überprüfen Sie die Technik. Wenn Sie den Pool auswintern, gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Dichtungen überprüfen und gegebenenfalls austauschen
  2. Überprüfung sämtlicher Teile und Leitungen
  3. elektrische Sicherungen inspizieren
  4. sämtliche Geräte und Leitungen, die auf „Entleeren“ gestellt sind, schließen
  5. Montage aller im Herbst demontierten Mehrwegeventile, Pumpen und Solar-Absorber
  6. Zeitschaltuhren testen und falls erforderlich neu einstellen

Pool zum Auswintern entleeren

Einmal im Jahr benötigt der Swimmingpool einen Wasserwechsel. Viele Gartenbesitzer machen das, wenn sie den Pool auswintern. Zwingend notwendig ist der Wechsel, wenn Sie dem Wasser ein Überwinterungsmittel beigefügt haben. So entleeren Sie den Privat-Pool:

  1. Sie pumpen das Wasser mit einer Schmutzwasser- oder Tauchpumpe ab. Alternativ dazu öffnen Sie den Bodenablauf.
  2. Mit einem Hochdruckreiniger entfernen Sie den groben Schmutz von der Beckenwand. Seien Sie behutsam, um die Folie nicht zu beschädigen.
  3. Schon vor dem Befüllen des Pools streichen Sie, insofern es sich um ein Folienbecken handelt, die Falten glatt.

Das Reinigen des Pools beim Auswintern

Ist das Poolwasser abgelassen, dann starten Sie möglichst schnell mit einer gründlichen Reinigung. Ansonsten trocknen die Schmutzpartikel ein und lassen sich dann nur sehr schwer von der Folie lösen. Sie spritzen die Poolwände mit einem herkömmlichen Gartenschlauch ab.

Für die gründlichere Reinigung benutzen Sie am besten eine Beckenbürste. Schrubben Sie vorsichtig, damit die Folie keinen Schaden nimmt! Während Sie den Gartenpool säubern, achten Sie besonders gut auf Risse und andere schadhafte Stellen. Im Fachhandel gibt es für kleinere Schäden spezielle Reparatursets, die Sie im Falle eines Falles benutzen.

Zuletzt spülen Sie mit klarem Wasser nach. Dann pumpen Sie die letzten, vom Reinigen übriggebliebenen Wasserreste ab.

Arbeiten kurz vor dem Befüllen des Privat-Pools

Viele Poolbesitzer streichen das Becken mit einem Antialgenmittel ein. Im Anschluss daran folgt das nochmalige Überprüfen sämtlicher Dichtungen. Gegebenenfalls kommt Silikonfett zum Einsatz. Sie prüfen zudem die Wände und den Boden auf Schäden und bessern im Bedarfsfall aus. Sind die Absperrventile geöffnet und die Sicherungen in Ordnung, dann testen Sie den FI-Schalter durch einen Knopfdruck. Schließen Sie alle Geräte an.

Den Swimmingpool mit Wasser füllen

Sie füllen den Pool etwa bis zur Skimmermitte mit Wasser und prüfen dabei die Flansche und Leitungen. Bei Bedarf, zum Beispiel bei der Verwendung von Brunnenwasser, geben Sie ein Mittel bei, das Verfärbungen verhindert. Bei Leitungswasser fügen Sie einen Härtestabilisator während des Befüllens hinzu.

Filteranlage in Betrieb nehmen

Mit dem Überprüfen beginnt auch die Inbetriebnahme der Sandfilteranlage. Ist das Filtermaterial verschmutzt oder verkalkt, dann erkennen Sie das an den großen, harten Brocken. Auch zum Entkalken des Sands stehen spezielle Mittel zur Verfügung. Das gilt ebenso für die Desinfektion und Reinigung. Außerdem ist es sinnvoll, den Quarzsand im zweijährigen Turnus auszutauschen.

Alternativ zum Filtersand verwenden viele Gartenbesitzer spezielles Filterglas. Dieses reinigt gründlicher und vermeidet das Entstehen eines Biofilms. Das Filterglas wechseln Sie nur alle sechs Jahre. Filterglas ist zwar teurer als Sand, die Anschaffungskosten amortisieren sich jedoch durch die längere Nutzungsdauer.

So bereiten Sie die Filteranlage Schritt für Schritt vor:

  1. Vorfilterkorb der Pumpe mit Wasser füllen
  2. Mehrwegeventil auf „Rückspülen“ stellen
  3. Filter einschalten
  4. Filteranlage einige Minuten in Betrieb nehmen
  5. Filter ausschalten
  6. Mehrwegeventil auf „Nachspülen“ stellen
  7. Filter einschalten
  8. Filter rund eine Minute laufen lassen
  9. Filter ausschalten
  10. Mehrwegeventil auf „Filtern“ stellen
  11. Filter einschalten
  12. Filterzeit programmieren

Verfügt die Anlage über eine manuelle Entlüftung, dann öffnen Sie diese so lange, bis Wasser kommt. Binnen kurzer Zeit entsteht ein stabiler Wasserkreislauf. Der Druck entspricht etwa 0,3 bar.

Filterzeit einstellen beim Auswintern des Pools

Im Idealfall ist die Filterzeit so eingestellt, dass die Pumpe das Wasser zwei- bis dreimal täglich komplett umwälzt. Entscheidend ist hierbei der tatsächliche Pumpendurchlauf und nicht das, was möglich wäre.

Wenn Sie den Pool auswintern und die Pumpe einstellen, müssen Sie das Volumen des Beckens genau kennen. Sie berechnen den Poolinhalt in Kubikmetern folgendermaßen:

  • rechteckiger Pool: Tiefe mal Länge mal Breite
  • ovaler Pool: Länge mal Breite mal 0,89 mal Tiefe
  • Rundpool: Radius² mal 3,14 mal Tiefe
  • Achteckpool: Länge mal Breite mal 0,85 mal Tiefe

Beim Radius handelt es sich um die Länge, die man bei einem Zirkel einstellen müsste. Sie stellen sich einen riesigen Zirkel vor, den Sie genau in der Mitte des Pools ansetzen. Mit diesem ziehen Sie den Rand. Demnach ist der Radius halb so lang wie der Durchmesser. Radius² bedeutet, dass Sie den Radius mit sich selbst multiplizieren. Beträgt der Radius drei Meter, dann erhalten Sie einen Wert von 9.

Anschließend verdoppeln Sie das Ergebnis . Nutzen Sie den Pool intensiv oder ist es sehr heiß, dann dürfen Sie das Ergebnis gerne mit Drei multiplizieren. Dieses Ergebnis teilen Sie durch den tatsächlichen Durchsatz der Pumpe. Sie erhalten dann die Stundenlaufzeit.

Die Aufbereitung des Wassers nach dem Auswintern des Pools

Um darin zu baden, benötigt das Wasser eine besondere Qualität. Diese erhalten Sie folgendermaßen:

  1. pH-Test durchführen
  2. pH-Wert auf 7 bis 7,2 einstellen
  3. Flock-Kartusche in den Skimmer legen, um ansonsten unerreichbare Verschmutzungen zum Filtern vorzubereiten
  4. Antialgenmittel ins Wasser geben
  5. Stoßchlorung unter Beachtung der Herstellerangaben durchführen und Filteranlage zwei Tage durchlaufen lassen

Es kommt häufiger vor, dass am Anfang Kohlendioxid aufgast, was den pH-Wert rasch erhöht. Kontrollieren und korrigieren Sie den pH-Wert deshalb regelmäßig.

Nach einigen Tagen ist das Auswintern des Pools abgeschlossen. Sie pflegen das Wasser wie gewohnt mit Aktivsauerstoff, Chlor oder anderen Mitteln. Bevor Sie in Ihren Pool springen, überprüfen Sie bitte noch einmal den Chlorgehalt. Dieser sollte rund 0,6 Milligramm pro Liter nicht übersteigen.

Da sich Aktivsauerstoff und Chlor gegenseitig aufbrauchen, ist am Anfang eventuell eine höhere Dosierung notwendig. Überprüfen Sie auch regelmäßig den Wert des Aktivsauerstoffs.

Pool auswintern - Schwimmen im Frühling

Whirlpool auswintern

Im Frühjahr erwacht auch der Whirlpool zu neuem Leben. Sie gehen hier nach dem gleichen Grundprinzip vor wie beim Swimmingpool. Am Anfang steht eine gründliche Reinigung. Sie lassen das Wasser ab und befüllen das Becken neu. Hinzu kommt die Überprüfung und Einstellung der Sprudelanlagen.

Die Berechnung des Volumens ist beim Whirlpool etwas komplizierter. Sie müssen bis zu drei Abschnitte innerhalb des Pools berechnen und addieren. Erst dann erhalten Sie das Gesamtvolumen. Dass das Verfahren so kompliziert ist, liegt an den Sitzen. Viele Eigentümer eines Whirlpools berechnen zwei Volumen getrennt voneinander. Das eine Volumen befindet sich unter und das andere über der Sitzlinie.

Pool auswintern: Es lohnt sich!

Das Auswintern ist mit etwas Arbeit verbunden. Doch spätestens bei einem Sprung ins frische Wasser ist die Mühe schnell vergessen. Genüsslich im Privat-Pool zu schwimmen, rechtfertigt diesen Aufwand allemal. Wer im Frühling seinen eigenen Swimmingpool in Betrieb nehmen kann, darf sich glücklich schätzen. Nicht jeder hat so eine tolle Badestelle im Garten. Je nach Beheizung, Lage und Tiefe lässt sich der Pool nach dem Auswintern bis zu sieben Monate nutzen. Es bleibt also viel Zeit, das Wasser in vollen Zügen zu genießen.