Wasserbehandlung mit Natriumcarbonat: Dosierung im Pool, Sicherheit & Anwendung

Natriumcarbonat ist ein basischer Feststoff, der als pH-Plus-Granulat genutzt wird, um den pH-Wert von Pools zu erhöhen und zu stabilisieren. Wir stellen in diesem Artikel die Chemikalie vor und sprechen über ihre Anwendung und wichtige Sicherheitshinweise bei ihrem Einsatz.

Inhalte dieses Beitrags:

Wasserbehandlung mit Natriumcarbonat

Einsatz von Natriumcarbonat im Schwimmbad

Natriumcarbonat ist das Salz der Natronlauge und der Kohlensäure. Es wird auch als Waschsoda oder reines Soda bezeichnet. Im Pool wird es verwendet, um den pH-Wert zu regulieren. Die Substanz ist basisch und verursacht damit eine pH-Wert-Erhöhung.

Der optimale pH-Wert im Pool stellt mehrere Dinge sicher: Zum einen sorgt er dafür, dass die Desinfektion des Wassers wirksam bleibt. Aktives Chlor und auch andere Methoden zur Bekämpfung von Mikroorganismen funktionieren dann am besten, wenn der pH-Wert im Bereich von 7,0 bis 7,4 liegt. Nur dann kann die Desinfektion unerwünschte Algen, Schimmelpilze und Bakterien vernichten.

Messen Sie zuerst den pH-Wert des Pools mittels eines Teststäbchens, um die notwendige Dosis zu ermitteln. Lesen Sie an dessen Färbung den Wert ab. Anschließend folgen Sie den Dosierhinweisen auf der Verpackung. Im Handel ist Natriumcarbonat üblicherweise als “pH-Plus” erhältlich. Als Faustregel: Für 1000 Liter Wasser erhöht man bei Zugabe von 4,5 bis 5 g Soda den pH-Wert um etwa 0,2.

Zu beachten ist, dass Natriumcarbonat auch die Alkalinität des Pools erhöht. Der sogenannte TA-Wert lässt sich mit Teststreifen oder Messgeräten ermitteln. Liegt er zwischen 80-160 mg/l, kann der Pool den neutralen pH-Wert stabil halten. Weicht er von diesem Bereich ab, muss er eingestellt werden- ähnlich des pH-Wertes lässt er sich mit pH-Minus senken und mit pH-Plus steigern.

Auch zur Poolreinigung eignet sich Natriumcarbonat. Schlämmt man es mit wenig Wasser auf, kann man die Wände und den Boden des leeren Pools mit diesem Mittel sehr gut und umweltschonend putzen. Dabei entfernt er nicht nur Beläge und Bakterien-, Schimmel-, oder Algenmatten, sondern löst auch Grünspan und Eisenablagerungen.

Natriumcarbonat als Base löst sich in Wasser unter Hitzeentwicklung. Bei der Verwendung sind grundlegende Sicherheitshinweise zu beachten, da die Substanz auf der Haut leicht ätzend wirkt und nicht in die Augen gelangen darf.

Fakten, Aussehen & Eigenschaften

Anwendung von Natriumcarbonat

Natriumcarbonat hat die chemische Formel Na2CO3. Die molare Masse beträgt 106 g/mol, es existieren auch Formen, bei denen der Feststoff Wasser gebunden haben. Dies verändert sowohl Dichte als auch die Struktur. Sogenanntes Kristallsoda (Natriumcarbonat-Decahydrat) verliert mit der Zeit Wasser und zerfällt zu einem weißen Pulver (Natriumcarbonat-Heptahydrat). Lagert man dagegen wasserfreies reines Natriumcarbonat in Kontakt mit feuchter Luft , so nimmt es Wasser auf und wandelt sich in Natriumcarbonat-Monohydrat um. Um diese Prozesse zu verlangsamen, sollte die Chemikalie daher immer in geschlossenen Behältern gelagert werden.

Üblicherweise erhält man Soda im Handel als Feststoff . Löst man die Substanz in Wasser, setzt sie Carbonat-Ionen CO32- frei. Diese reagieren mit Wasser unter Abspaltung von Hydroxidionen und erhöhen damit den pH-Wert.

In Verbindung mit Säuren bildet Natriumcarbonat Kohlenstoffdioxid. Aus diesem Grund darf es auf keinen Fall direkt mit pH-Minus-Lösungen gemischt werden. Kohlenstoffdioxid bildet in geschlossenen Behältern schnell hohe Drücke, die zu physikalischen Sprengung des Behälters führen können. In geschlossenen Räumen sind hohe Kohlenstoffdioxidkonzentrationen giftig.

Alle Poolchemikalien sind für den einfachen Zusatz zum Poolwasser gedacht. Aus diesem Grund dürfen keine Experimente oder Mischungen hergestellt werden, insbesondere auch nicht mit Desinfektionsmitteln. Stellen Sie immer zuerst den pH-Wert ein und führen Sie dann die Wasserbehandlung mit Chlor durch!

Der pH-Wert wird durch eine Vielzahl von äußeren Faktoren bestimmt: Temperatur, Niederschläge, Eintrag von Schmutz, Badebetrieb und bei ungenügender Desinfektion auch dem Wachstum von Mikroorganismen. Eine regelmäßige Kontrolle und richtige Einstellung des Wertes sorgt dafür, dass der Pool nicht so schnell “kippt”.

Um die Einstellung des pH-Wertes korrekt durchzuführen, muss sich das Soda erst mit dem Wasser vermischen. Nehmen Sie dazu nach der Zugabe des pH-Plus-Granulats die Pumpe in Betrieb und geben Sie dem Wasser etwas Zeit für die Umwälzung, ehe Sie eine erneute Messung durchführen.

Gefahren & Anwendungshinweise bei Natriumcarbonat

Bei der Anwendung von Natriumcarbonat sollten einige Punkte beachtet werden. Einen Überblick geben wir Ihnen hier:

  • Tragen Sie bei der Arbeit mit Natriumcarbonat Handschuhe und eine Schutzbrille
  • Reines Soda oder Soda-Granulat reizt Augen und Atemwege
  • Spülen Sie bei Augenkontakt diese sofort und gründlich (mehrere Minuten lang) aus
  • Wenn Sie die Substanz eingeatmet oder in die Augen bekommen haben, nehmen Sie Kontakt zu einer Giftnotrufzentrale auf und befolgen Sie deren Anweisungen
  • Wie oben erwähnt darf Soda nicht mit pH-Plus gemischt werden, da sonst rasch große Mengen CO2 freigesetzt werden können
  • Bitte beachten Sie die Herstellerhinweise zur Anwendung

Natriumcarbonat kaufen

Die Chemikalie kann in unterschiedlich großen Packungen als Granulat oder Pulver gekauft werden. Doch diese großen Gebinde eignen sich nicht unbedingt für den Privatanwender, da Natriumcarbonat als hygroskopische Substanz mit der Zeit Wasser bindet und dann schwieriger dosierbar wird. Spezialzubereitungen für die Anwendung im Pool sind etwas teurer, haben aber Vorteile bei der Haltbarkeit und Dosierung.

 

Ähnliche Chemikalien

Eine ähnliche Anwendung im Schwimmbad haben flüssige pH-Plus-Zubereitungen mit Natriumhydroxidlösung. Diese sind einfacher dosierbar und lösen sich problemlos. Allerdings ist Natronlauge (NaOH) stark ätzend und korrosiv für Metallteile, sodass sie sorgfältiger gehandhabt und eingesetzt werden muss. Für die Privatanwendung ist daher Soda besser geeignet.

Das mit Natriumcarbonat verwandte Natriumhydrogencarbonat (veraltet: Natriumbicarbonat oder auch nur Bicarbonat) kann ebenfalls im Pool eingesetzt werden. Es ist weniger stark alkalisch als Natriumcarbonat und benötigen daher verhältnismäßig mehr Masse, um den pH-Wert zu erhöhen. Allerdings ist es hautfreundlicher und gilt daher mitunter als mildere Methode. Die Verwendung von Natriumhydrogencarbonat erhöht ebenfalls die Pufferkapazität des Wassers.